Besuchern des alljährlichen Hessentages oder des 2-jährlichen Schlitzer Trachtenfestes wird der Hessenkittel ein Begriff sein. Ein hellblauer Baumwollkittel aus Rechtecken genäht mit weißen Stickereien auf Bündchen, Stehkragen und Schulterblatt wird dort gern getragen. Für die Anfängerin können die Muster noch ganz einfach gewählt werden: Bordüren an Stehkragen, Ausschnittkante und Armbündchen; Herzmotiv am Ausschnitt und Herz mit Tulpe am Schulterblatt. Solch ein Kittelchen für ein Kleinkind ist ein dankbares Einstiegswerk. Hierzu wird farbiges Gmindner Linnen, meist in hellblau, verwendet. Kett- und Schussfaden haben die gleiche Stärke. Wenn Sie unsicher sind, testen Sie die Eignung des Stoffes mit einer Zählprobe mit Hilfe eines Lineals oder einer quadratischen Stickprobe. Für einen geraden Verlauf der Bordüre können Hilfsfädchen gezogen werden.

Die Stoffteile werden gemäß Schnittmuster zugeschnitten: je 1 Vorder- und Rückenteil, je 2 Ärmel, je 4 Schulterblätter (doppelt gelegt), je 2 Bündchen in doppelter Breite, 1 Halsbündchen in doppelter Breite. Je nach Schnittmuster fallen je zwei Zwickel (Quadrate) für das Schulterblatt (am Halsbündchen angelegt) und die Armbeuge an. Andere Schnitte haben zwei Einsätze an den Seiten für einen leicht taillierten Schnitt. Gestickt wird vor dem Zusammennähen der Einzelteile Die Seitennähte können mit einem Hexen- oder Kettenstich verziert werden.

Bündchen

Bündchenmuster mit Hexenstich als Grundmuster

Begonnen wird mit dem Hexenstich. Dann wird ein zweiter Faden um die oberen und unteren Kreuzungspunkte x des Hexenstichs abwechselnd geschlungen (Schlängchen). Der Faden wird jeweils senkrecht auf- bzw. abwärts unter dem Hexenstich geführt. Höhe: 6 Fäden, zur Orientierung je 1 Faden oben und nach 6 Fäden 1 Faden unten gezogen.

Bündchenmuster doppelte Kerrercher mit Hexenstich als Grundmuster

Je ein Faden wird um das obere und das untere v des Hexenstichs geschlungen. Höhe: 8 Fäden, zur Orientierung je 1 Faden oben und nach 8 Fäden, 1 Faden unten gezogen.

Bündchenmuster aus breitem Hexenstich und darüber gesticktem Mückenstich

Höhe: 10 Fäden, zur Orientierung wird oben 1 Faden, nach 2 Fäden 1 Faden gezogen, nach weiteren 4 Fäden und nach weiteren 2 Fäden je 1 Faden gezogen (in der Höhe bleiben 8 Fäden stehen).

Bündchenmuster mit Bordüre aus Plattstich, verziert mit Spirale aus Knötchenstich

Höhe: 15 Fäden, zur Orientierung kann zur oberen und unteren Begrenzung je 1 Faden gezogen werden.

Bündchenmuster mit Bordüre aus Plattstich, verziert mit 3-er gruppierten Margeritenstichen (3 einzeln stehende Kettenstiche)

Höhe: 13 Fäden, zur Orientierung kann zur oberen und unteren Begrenzung je 1 Faden gezogen werden.

Bündchenmuster mit Bordüre aus verziertem Kästchenstich (3 Varianten)

Höhe: 2 x 5 Fäden, zur Orientierung wurden zur oberen und unteren Begrenzung und mittig je 1 Faden (nach 5 Fäden) gezogen.

Zwei Schulterblätter

Die Schulterblätter werden in der Regel mit Herz und Tulpe bestickt. Der Stiel kann mit Blättern und Verzierungen ausgeschmückt werden.
Vorzeichnen der Konturen der großen Muster (Schulterblatt A)

Die Konturen der großen Muster werden vorgezeichnet und dann mit Knötchenstich und Kettenstich befestigt (Befestigungsstiche), um das Ziehen von Fäden bei Ausfüllmuster zu sichern. Die Umrandung des Herzens ist mit gezähltem Plattstich in Zackenform (Messerspitze) ausgeführt. Eine einfache Form der Füllung des Herzens ist ein Kern aus Plattstich, von dem Bögen in Knötchenstich ausgehen und zurückführen. Die Tulpe wird mit 3 Halbbögen (Schnürloch) aus Schlingstichen und mit Kästchenstich ausgefüllt. Für die Kästchen werden Fäden zur Orientierung gezogen (jeder 5. Faden im Quadrat, 4 Fäden bleiben stehen).

Schulterblatt eines Kinderkittels mit Doppelherz (Schulterblatt B)

Das untere Herzchen ist mit Knötchenstich umrandet und mit Kästchenstich gefüllt. Das große Herz ist mit 1-er Stangen gefüllt und mit den Befestigungsstichen Kettenstich (außen) und Knötchenstich umrandet. Die Tulpe wurde mit Mückenstich gefüllt. Hexenstich und Kettenstich umranden das Schulterblatt. Diese Umrandung wird erst nach dem Zusammennähen gestickt.

Schulterblatt C

Ausschnitt

Unter Berücksichtigung des Überstands wird im selben Abstand von der Saumnaht wie am Ärmelbündchen der Zierstich des Ausschnitts angelegt. Hierzu können wieder Hilfsfädchen gezogen werden - aber nur so weit, wie der Ausschnitt tief werden soll. Unterhalb des Ausschnitts wird mit einer Verzierung in Form eines mehr oder weniger reich geschmückten Herzens abgeschlossen.

Zum Schulterblatt A gehörender Ausschnitt

Die Umrandung (incl. Befestigung) des Herzens von außen nach innen: geschnürter Bogen aus Schlingenstich, Knötchenstich, Kettstich, Schlängchen, Knötchenstich. Ausfüllmuster: Röschenstich

Auf den folgenden Bildern werden die Verzierungen und Ausfüllmuster reichhaltiger. Als weitere Umrandung kommt der gezählte Plattstich mit 2 lang 2 kurz hinzu. Als Füllmuster sind Wickelstiche als Stangen und Wellenstiche zu sehen.

Ausschnitt zu Armblende zu Schulterblatt B
Ausschnitt zu Armblende zu Schulterblatt C
Alternative zum Hessenkittel: Bestickte weiße Bluse mit Stickerei am Ausschnitt und auf den Ärmeln
Weitere Musterbeispiele sind in den Fotokopien der zugeschnittenen und bestickten Einzelteile in den folgenden Bildern abgebildet.
Fotokopie eines Ausschnitts und Schulterblatts
Fotokopie eines Ausschnitts und Schulterblatts